Inbound Marketing und Social Media: B2B durch Facebook und Co.

Veröffentlicht von Lisa am 03.07.17 09:07 in Inbound Marketing, Social Media

 Titelbild_Blog#2?.jpg

Soziale Medien siehst Du als nicht relevant für Deine B2B-Marketingstrategie? Falsch gedacht!

Für kleine und mittlere Unternehmen werden soziale Medien immer wichtiger, weil sie sich für die Umsetzung des Inbound Marketings bestens eignen. Wir zeigen Dir hier, wie Inbound Marketing in den beliebtesten Netzwerken funktioniert und wie Du es umsetzt.

Schon knapp die Hälfte aller deutschen KMUs nutzen Social Media. Wenn Du noch nicht dabei bist, hinkst Du also deutlich hinterher! Allein die Zahlen der User sozialer Medien sprechen für sich: Fast zwei Milliarden Menschen sind auf Facebook registriert, ein Großteil davon ist sogar täglich aktiv. Bei Twitter sind es immerhin über 320 Millionen. LinkedIn, das Netzwerk für berufliche Kontakte, zählt über 460 Millionen User und ist damit die größte Plattform seiner Art.

Social Media – notwendig für Inbound Marketing?

Ein Problem stellt in kleinen und mittelständischen Unternehmen die Betreuung der Social-Media-Profile dar: Weniger als die Hälfte der Mittelständler haben eigene Social-Media-Mitarbeiter, nur zehn Prozent der KMUs betreiben ein Monitoring ihrer Online-Aktivitäten. Wer seinen Auftritt nicht organisiert und professionalisiert, entscheidet sich gegen eine steigende Bekanntheit und gegen die Erreichung neuer Zielgruppen durch Inbound Marketing in Social Media.

Zu den Usern sozialer Netzwerke gehören Entscheider, Geschäftsführer und Vertriebler, die Du durch gezielte Kampagnen in sozialen Medien auch nach Feierabend erreichst. Deine Zielgruppe bekommt ganz beiläufig Deine Inhalte zugespielt. Wie praktisch! Likes, geteilte Inhalte und Kommentare tun dazu ihr Übriges. Posts, die von Freunden geliked oder geteilt werden, vertrauen wir einfach mehr als Emails, die uns kontextlos erreichen.

Warum diese Auswahl an Social Media?

Auch direkte B2B-Kommunikation findet durch Inbound Marketing in Social Media statt. Größere Unternehmen betreuen nicht nur ein Profil, sondern erstellen zusätzlich eine Karriereseite oder, wie auf Facebook, mehrere Reiter für Unterthemen. Von Dir veröffentlichte Blogartikel, Branchen-News und Produktankündigungen erreichen durch die Verbreitung in Social Media schnell Deine Zielgruppe und erhöhen den Traffic auf Deiner eigenen Webseite.

LinkedIn siehst Du sicher als klassischeres B2B-Netzwerk. Hier gelten nicht Freunde und Bekannte als Influencer, sondern Unternehmen. Was Du hier teilst, findet den direkten Weg in Dein berufliches Netzwerk und erhöht Deine Sichtbarkeit und Reichweite. So sorgst Du für Traffic und erregst Aufmerksamkeit in Deiner Branche – wenn Du das Netzwerk aktiv nutzt.

Online entstehen doch sowieso keine Verkaufsabschlüsse! Oder doch? Zumindest zeigen die Statistiken, dass soziale Netzwerke immer wichtiger werden und wichtige Instrumente Deiner Inbound Marketing-Strategie in den Social-Media-Netzwerken liegen. Deine Buyer Persona erreichst Du nämlich direkt und effektiv durch den Content, den Du genau für sie kreierst.

Twitbook, FaceIn – wie nochmal? 

Dieser Blogeintrag beschäftigt sich mit Netzwerken, die für Dein B2B Inbound Marketing in Social Media besonders geeignet sind. Auf Twitter, Facebook und LinkedIn steigerst Du die Bekanntheit Deines Unternehmens, erreichst aber auch zukünftige Bewerber, Kunden und andere Interessensgruppen.

Deine Strategie sieht je nach Wahl des sozialen Netzwerks unterschiedlich aus. Twitter, LinkedIn und Facebook bieten Dir nicht das gleiche Publikum. Welches Netzwerk für Dich am besten funktioniert, weißt Du nach der genauen Analyse Deiner Buyer Personas – und zu guter Letzt durch Ausprobieren. Hier liefern wir Dir eine kleine Übersicht darüber, wie Du die Netzwerke sinnvoll nutzen kannst.

Twitter

Content

  • Tweets (bis zu 140 Zeichen)
  • aktuelle News
  • Links, Fotos, Videos
  • geteilte Tweets anderer User


Tipps

  • nur max. 120 Zeichen schreiben, damit andere User den Tweet teilen können
  • Hashtags verwenden
  • Personen und Influencer durch ein @ direkt ansprechen
  • Retweeten!
  • gerne mehrmals täglich tweeten


Warum?

  • Du erreichst sowohl Kunden als auch Influencer Deiner Branche
  • der Kreis der Follower wird schnell erweitert, wenn Inhalte geteilt werden
  • schnelle Verbreitung von Inhalten

 

Facebook

Content

  • Textbeiträge
  • Fotos, Videos, Links
  • geteilte Posts

Tipps

  • gute Planung des Posting-Inhalts
  • Follower zum Kommentieren, Liken und Teilen des Beitrags anregen
  • nicht zu häufig posten

Warum?

  • sowohl Unternehmen als auch Influencer und Privatpersonen nutzen Facebook – privat und professionell
  • veröffentlichte Inhalte sind beständiger als bspw. bei Twitter
  • Facebook-Profile werden zum Ersatz der eigentlichen Website

 

LinkedIn

Content

  • Blogartikel
  • branchenspezifische Themen
  • Forenbeiträge
  • Event-Erstellung
  • Links

Tipps

  • Vernetzung mit möglichst vielen relevanten Kontakten der Branche
  • Auftritt möglichst professionell gestalten
  • Inhalte von Mitarbeitern teilen lassen
  • Posts am besten früh morgens und ab abends veröffentlichen

Warum?

  • Vernetzung mit Jobbörsen
  • Möglichkeit der Vernetzung mit Branchenexperten und potentiellen Kunden

Los geht’s mit Deiner eigenen Kampagne

Eine gut geplante Content-Strategie zahlt sich für die Erreichung Deiner Ziele aus. Eigene Inhalte, die Du über soziale Netzwerke teilst, solltest Du gut planen. Eine Professionalisierung Deiner Social-Media-Aktivitäten ist daher äußerst wichtig, damit Du Deine Ziele effektiv erreichst. Die Investition lohnt sich, da Du durch Inbound Marketing in Social Media Deine Zielgruppe schnell erreichst, schnell kommunizieren und Deine Bekanntheit steigern kannst.

Eine kurzfristige Möglichkeit, in sozialen Netzwerken Erfolge zu liefern, sind Paid Ads. Bezahlte Werbung verbreitet sich zwar schnell, sollte aber kein Ersatz für Deine eigene, gut durchdachte Marketing-Strategie in sozialen Netzwerken sein.

Und nun?

Die grundlegenden Regeln der Social-Media-Kanäle Facebook, Twitter und LinkedIn hast Du nun kennengelernt. Jetzt heißt es: An die Arbeit! Falls Deine Strategie im Inbound Marketing mit Social Media nicht direkt funktioniert, hilft oft ein wenig Ausprobieren, bis Du die perfekte Strategie für Dein Unternehmen gefunden hast. Wir wünschen Dir viel Spaß und jede Menge Erfolg beim Austesten!

 

Jetzt unseren Inbound Marketing Guide herunterladen!

© Bild: fotolia.com / strichfiguren.de / Bildnummer: 103426727